PEKiP® Babyspiele

Baby|Beikost|Entwicklungsförderung|PEKiP

Unsere liebsten PEKiP  Babyspiele

Du willst wissen, wie du mit deinem kleinen Baby spielen kannst? Welche Spielideen gibt es eigentlich, und welche kannst du auch schon mit 2-4 Monate alten Säuglingen spielen? Wir zeigen dir im Video einige unserer Lieblings-Spielideen aus unseren PEKiP Kursen!

PEKiP und Babyspielzeug:

das solltest du wissen

Wir haben für dich ein paar weitere spannende Infos rund um PEKiP® und das Spielen mit Babys zusammengetragen.

Spielen ist für Babys viel mehr als einfach “nur” spielen. Es ist ihre Möglichkeit, sich zu entwickeln, zu lernen. Eigentlich müsste man das Wort „Spielen“ durch „LERNEN“ im Sprachgebrauch ersetzen.

Spielen ist immer lernen und lernen ist immer spielen!

Babyspiele sind also nichts anderes als Lern-Spiele. Mit jedem Spiel lernt dein Baby dich und seine Welt ein bisschen besser kennen. Mit jedem Spiel wachsen seine Synapsen und die Synapsen verästeln sich zu großen Gebilden. Ca. 300 Gramm wog das Gehirn deines Babys als Neugeborenes. Mit einem Jahr sind es schon ca. 750 Gramm, und das durch schönes entspanntes Spielen mit dir.

Mit deinem Baby darfst du selbstverständlich ab Geburt spielen, denn jeder Mensch kommt mit dem Bedürfnis zu spielen auf die Welt! Spielen ist ein lebenslanges Bedürfnis und möchte befriedigt werden. Im Video zeigen wir dir einige Spiele, die von Geburt an bis weit ins erste Lebensjahr hinein Freude bereiten.

PEKiP ist eine Abkürzung und steht für “Prager Eltern Kind Programm“. In der Regel wird PEKiP in Form eines Kurses für eine Gruppe von Mamas/Papas mit gleichaltrigen Babys angeboten.

Du kannst dir einen PEKiP-Kurs  wie einen “Spiele-Kurs” für dein Baby vorstellen. Eine pädagogisch ausgebildete und zertifizierte PEKiP Gruppenleiterin zeigt dir sinnvolle Spielideen für dein Baby, die ihr gleich gemeinsam ausprobieren könnt.

Zusätzlich hast du in entspannter Athmosphäre die Zeit und Gelegenheit, Fragen zu deinem Baby und zum Umgang mit den täglichen Herausforderungen einer jungen Familie zu stellen.

Und schließlich bietet ein PEKiP Kurs Mamas/Papas sowie Babys die Möglichkeit, Gleichgesinnte kennenzulernen. Nicht selten schließen neugewordene Eltern mit ihren Babys in einem PEKiP  Kurs Freundschaften fürs Leben.

Alle in unserem Video gezeigten Spielideen kannst du mit deinem Baby von Anfang an spielen.

Dein Baby spielt (und lernt) besonders gut, wenn es im Körperkontakt mit dir oder einer anderen Bindungsperson ist. In emotionaler Nähe kann es sich wohlfühlen, kuscheln und Blickkontakt halten. (Übrigens: auch Blickkontakt halten ist für dein Baby ein geeignetes Spiel!)

Schon ganz früh, und mit jedem Tag ein bisschen mehr, versucht dein Baby nach etwas zu greifen. Schafft es, etwas mit seinem Händchen festzuhalten, so ist das ein großartiges Erfolgserlebnis! Greifen ist ein Spiel – ein Spiel, das unendlich oft Freude bereitet, und das ein Leben lang. Überlege mal, wie oft wir als Erwachsene im Museum gern etwas angreifen würden: das ist derselbe Impuls und dasselbe Lernen wie bei deinem Baby.

Am Ende des 3. Lebensmonats kann dein Baby in der Regel schon (selbst-) bewusst und kontrolliert greifen. Dein Baby ist stolz und glücklich! Von da an wandert alles direkt in seinen Mund.

WARUM eigentlich? Ja, das hat sich die Natur ganz clever ausgedacht! Im Mund und gerade auch auf der Zunge sind sehr, sehr viele Nervenbahnen. Dein Baby lernt den Gegenstand, den es im Mund hat, ganz intensiv mit seiner Zunge kennen. Du siehst es nicht so gut, aber manchmal hörst du es, denn dein Baby schmatzt vielleicht. Nun ist die Strecke ins Gehirn ganz kurz: schwuppdiwupp sind viele neue Synapsen gebildet 🙂

Selbstverständlich eignen sich all die im Video gezeigten Ideen für dein 3 monatiges Baby – und noch weit darüber hinaus!

Haushaltsgegenstände eignen sich oftmals hervorragend als Spielzeug für kleine Babys: Kochlöffel, Schneebesen, Wäscheklammern, Plastikflaschen, kleine und leichte Plastikschälchen, Tücher usw. Spielen ist hier nicht nur “Spielen”, sondern auch “Gegenstände kennenlernen”, und zwar anhand von Form, Farbe, Material, und auch als Wort in der Muttersprache: „Schau mal, das ist ein Schneebesen.“

Sicherheitshinweis: Bitte lassen dein Baby nie mit selbstgebasteltem Spielzeug alleine!

PEKiP ist nicht nur zum Spielen da, sondern unterstützt auch die Entwicklung deines Babys.

Wie schon beschrieben, ist alles Spielen für dein Baby auch Lernen.

Gleichzeit achten wir in einem PEKiP Kurs darauf, dass dein Baby dabei verschiedene Körperpositionen kennenlernt. Die Spiele sind entsprechend unterschiedlich gestaltet:

  • In Bauchlage: dabei werden viele verschiedene Muskeln und vor allem auch die Nackenmuskeln trainiert. Das ist für dein Baby in den ersten 3 Monaten noch sehr anstrengend, aber für seine Motorik ungemein wichtig.  Es hebt sein Köpfchen und stützt sich hoch, um Gegenstände vor sich anzuschauen.
  • In Rückenlage: du hältst einen Gegenstand über dien Baby im Abstand von ca. 20cm – viel weiter kann es noch nicht schauen. Bewege den Gegenstand sehr, sehr langsam hin und her. Dein Baby wird das Babyspiel mögen und erstmal schauen, um dann irgendwann auch nach dem Spielzeug zu greifen, mal mit der einen, mal mit der anderen Hand, um vielleicht auch mit beiden Händen gleichzeitig.
  • Auf deinem Oberschenkel: ist dein Baby noch sehr klein, dann liegt es gern gegen deine Oberschenkel gelehnt, guckt dich an, findet dich und dein Gesicht spannend. Du lachst. Du ziehst Grimassen. Irgendwann kann du ihm einen Haushaltgegenstand zeigen, benennen und wieder abwarten was passiert….
  • In deinem Arm: da fühlt es sich wunderbar geborgen. So ist es der perfekte Ort, um sich an Neues heranzutrauen.

Babyspiele sind langsam, entschleunigt und vor allem unendlich viel wiederholend. Dein Baby liebt die 1000te Wiederholung. Das intensiviert seinen Lernprozess und gibt ihm Sicherheit.

Dreht dein Baby seinen Kopf weg, erscheint es dir müde, hat kein Interesse mehr, oder gibt Laute gar von sich, die sagen: „Ich mag nicht mehr.“? Dann beende bitte unmittelbar das gemeinsame Babyspiel. Nun kommt eure Entspannungsphase vom Spielen.

Gerade für kleine Babys ist spielen sehr anstrengend, und die Spielzeit noch sehr kurz: von wenigen Sekunden bis zu vielleicht 5 Minuten. Sei geduldig. Sei achtsam und beende das Spiel rechtzeitig. Beobachte genau die Signale deines Babys, dann findet es nach einer Spielphase auch gut in seine Ruhe- oder sogar Schlafphase.

Spielen, also Lernen, ist Anspannung und braucht dann Entspannung durch Ruhe oder Schlaf.

In einer PEKiP®-Gruppe sind Babyspiele grundsätzlich noch aufregender und anstrengender, denn bis zu 8 Babys spielen manchmal gleichzeitig mit Mama oder Papa. Da kommt selbst beim Spiel in den ersten 3 Monaten oft schon eine Lautstärke zusammen, aber auch ganz viel Spaß, Freude und Lachen. Eine gute PEKiP GruppenleiterIn wird deshalb immer achtsam sein und ein besonderes Augenmerk darauf haben, die Spielzeit rechtzeitig zu beenden.

Eine feste Zahl gibt es nicht. Grundsätzlich darfst du mit deinem Baby spielen, so oft es selbst das will und solange du darauf achtest, sein Bedürfnis nach Ruhe und Entspannung zu respektieren. Sei achtsam und beende das Spiel, sobald du merkst, dass dein Baby die Lust verliert, seinen Kopf wegdreht, müde wird oder gar Laute von sich gibt, die seine Ablehnung ausdrücken.

Dein Baby liebt Wiederholungen des immer wieder gleichen Spiels! Wiederholungen verstärken den Lernprozess und geben deinem Baby Sicherheit. Du brauchst also gar nicht so viele verschiedene Spielideen.

Dein Baby kann natürlich auch alleine spielen. Aber im engen Kontakt mit dir ist sein Erlebnis schöner und intensiver. Ihr vertieft eure Bindung zueinander. Wie schön, wenn du dir die Zeit dafür nehmen kannst!

Weitere Beiträge, die dir gefallen könnten:

Spannend? Dann findest du vielleicht auch folgende Themen interessant – schau doch mal vorbei:

 

Deine Baby-Expertinnen:

Vera Hille und Patricia Schark

Bei Fragen rund um Babys unterstützen wir dich gerne. Geht es speziell um Ernährungsthemen, wendest du dich am Besten an Vera. Bei allen anderen Fragen rund um Babys und Familien hilft dir Patricia mit ihrem pädagogischen Praxis-Team gerne weiter.

Vera Hille und Patricia Schark: deine Beikost Expertinnen

Was sind deine liebsten Babyspiele?

Schreibe uns von deinen Erfahrungen! Scrolle weiter nach unten für die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf dein Feedback und darauf, an deinen Erfahrungen teilzuhaben!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Sie müssen den Bedingungen zustimmen, um fortzufahren.