· 

Gobi Aloo: Blumenkohl-Kartoffel-Curry

für 4 Personen

Zutaten

  • 400 g Kartoffeln
  • 300 g Blumenkohl
  • 1 Stück Ingwer
  • 1 EL Olivenöl
  • 2 TL Tomatenmark
  • 200 ml Kokosmilch
  • 200 ml Gemüsefond oder Brühe
  • 1 TL Limettensaft
  • 2-3 TL Currypulver
  • Salz und Pfeffer

für die Deko

  • wahlweise frisches Koriandergrün oder frische Petersilie
  • etwas Sesam (möglichst schwarzer Sesam) oder gehackte Nüsse für den crunchy Biss
  • einen Klacks Naturjoghurt oder Sauerrahm

Zubereitung

Blumenkohl waschen. Die Röschen vom Strunk schneiden und in mundgerechte Stücke teilen. Den Strunk schälen und würfeln. Kartoffeln schälen, waschen und in kleine, mundgerechte Stücke schneiden. Ingwer schälen und sehr fein würfeln.

 

In einem Topf das Öl bei mittlerer Temperatur erhitzen und den Ingwer darin andünsten, ohne ihn zu bräunen. Currypulver und Tomatenmark zugeben und kurz anbraten. mit Kokosmilch und Gemüsefond ablöschen. Gut umrühren und den Satz vom Boden lösen.

 

Kartoffeln und Blumenkohl zugeben, aufkochen und bei mittlerer Hitze etwa 15 - 20 Minuten köcheln lassen. Ab und zu umrühren.

 

Vor dem Servieren mit Salz, Pfeffer und Limettensaft abschmecken, und mit frischem Koriandergrün oder Petersilie sowie je nach Geschmack mit etwas Sesam oder gehackten Nüssen dekorieren.

Variationsmöglichkeiten

Versuche das Rezept einmal mit Süßkartoffeln oder Kürbis anstelle der Kartoffeln.

 

Auch beim Blumenkohl kannst du variieren: ebenfalls geeignet sind Brokkoli, Pilze, Zucchini in dicken Scheiben, Karottenstifte, Pastinake, Kohlrabi, Fenchel und viele mehr.  Mischen ist ausdrücklich erlaubt!

 

Beim Currypulver hast du freie Auswahl der unterschiedlichsten Sorten, die teilweise sehr verschieden schmecken. Es gibt  nicht nur Pulver, sondern auch Pasten in unterschiedlichsten Schärfegraden. Probiere dich durch und finde deine Lieblingssorte! Meine Kinder z.B. lieben mildes Bananencurry. Ich selbst mag es lieber schärfer und greife gerne zu einer roten Thai-Currypaste. Wer es noch schärfer mag, kocht etwas Chilischote mit. Solltest du an Unverträglichkeiten leiden, solltest du allerdings aufmerksam die Zutatenliste studieren!

 

Solltest du mit deinen Blutfettwerten kämpfen oder eine Fettleber haben, solltest du auf die Kokosmilch verzichten. Wähle entweder eine stark fettreduzierte Kokosmilch oder nehme statt dessen Brühe und etwas Sauerrahm, Milch und/oder Joghurt.

 

Hat dir mein Rezept gefallen?

Dann hinterlasse doch ein Kommentar - scrolle weiter nach unten für die Kommentarfunktion. Wir freuen uns auf dein Feedback und darauf, an deinen Erfahrungen teilzuhaben!

 

Vielleicht interessierst du dich auch für meine anderen Rezepte. Anbei ein paar Highlichts:

weitere Rezepte findest du hier:

Kennst du schon meinen Online Entspannungskurs?

von Krankenkassen zertifiziert und finanziell unterstützt

Viele Ernährungsprobleme haben ihren Ursprung in Stress. Beim Einen führen Sorgen zu Emotionalem Essen und Übergewicht, manch anderem schlägt zu viel Druck auf den Magen und führt zu Verdauungsproblemen. Vielleicht hat Dauerstress auch schon zu Bluthochdruck und Herz-Kreislauf-Problemen geführt. In all diesen Fällen lohnt es sich, eine Entspannungstechnik wie die Progressive Muskelenstpannung zu erlernen. 

 

Deshalb gibt es meinen krankenkassen-zertifizierten Online-Gesundheitskurs zur Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson. Weitere Informationen zum Krankenkassen-Zuschuss und zum Kurs selbst findest du hier:

Kommentar schreiben

Kommentare: 0